Otto Schill-Str. 2 (Jacobo Palais)

Das hochrepräsentative, von Johann Paul M. Jacobi 1890/92 erbaute Ensemble sollte für seine zukünftigen Nutzer: das Bürgeramt, die Stadtkasse, das Amt für Migration und Integration, das Referat für Beschäftigungspolitik und das Referat für Gleichstellung von Frau und Mann unter Einbeziehung denkmalschutzrechtlicher Aspekte saniert werden.

Dabei galt es verschiedenste Anforderungen zu berücksichtigen und ganzheitlich in das Gesamtkonzept zu integrieren. So wurde neben Brandschutz, Denkmalschutz und Funktionalität besonderes Augenmerk auf die barrierefreie Erschließung des Bürgeramtes und des gesamten Komplexes gelegt.

Neben dem Erhalt des äußeren Erscheinungsbildes stand die Ausgestaltung der Räume zu freundlichen, modernen Arbeitsplätzen besonders im Fokus. Vom Wegeleitsystem, der Folierung des Glaswände und Schaufenster, Bemusterung der Teppiche bis zur Ausgestaltung der Meetingpoints und Teeküchen nahmen wir uns jedes Details an.

Das Bürgeramt ist heute das größte und modernste der Stadt Leipzig.